Mittwoch, 22.05.2024

Stresstest bestanden: Fuldaer Starkregen-Alarmsystem zeigt seine Leistungsfähigkeit

Empfohlen

Sabine Amter
Sabine Amter
Sabine Amter ist eine erfahrene Journalistin mit einem ausgeprägten Gespür für menschliche Geschichten, die unter die Haut gehen.

Ein landesweit einmaliges Starkregen-Alarmsystem in Hessen hat beim j\u00fcngsten Unwetter seine Belastungsprobe bestanden und den Anwohnern sowie der Feuerwehr wichtige Zeit verschafft. Das System warnt vor Starkregen und \u00dcberschwemmungen, liefert Echtzeitmessungen, sendet Alarme in mehreren Stufen und gibt konkrete Handlungsempfehlungen. Die Verwaltung und Feuerwehr zogen eine positive Bilanz und betonten die Bedeutung von individueller Vorsorge und Schutzma\u00dfnahmen seitens der B\u00fcrger.

Das Starkregen-Alarmsystem in Hessen ist das bisher landesweit einzige, das einen ganzen Landkreis abdeckt. Es arbeitet mit Sensoren, digitaler Informations\u00fcbermittlung und Daten des Deutschen Wetterdienstes. Beim j\u00fcngsten Unwetter wurden 26 Alarm-Meldungen f\u00fcr acht Kommunen im Kreis Fulda versandt. Die Vorwarnzeit liegt zwischen 20 und 90 Minuten je nach Alarmstufe. B\u00fcrger erhalten konkrete Handlungsempfehlungen bei Alarmmeldungen.

Das Alarmsystem ist eine wichtige Erg\u00e4nzung zur Feuerwehr, erm\u00f6glicht fr\u00fchzeitige Schutzma\u00dfnahmen und verdeutlicht die steigende Bedeutung von Systemen zur Extremwetter-Warnung. Gleichzeitig betonten die Verantwortlichen die Notwendigkeit von individueller Vorsorge und baulichen Schutzma\u00dfnahmen seitens der B\ufcrger.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel